Die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt und das Melanchthonhaus in Wittenberg

Die Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg sind wichtige Zeugnisse der Reformationsgeschichte und eng mit dem Leben und Wirken Martin Luthers und dessen Wegbegleiters Philipp Melanchthon verbunden.


Das Erbe der Reformation zu bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist die Aufgabe der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt mit ihren vier Museen: Luthers Geburts- und Sterbehaus in Eisleben sowie das Lutherhaus und das Melanchthonhaus in Wittenberg.


Das Wittenberger Melanchthonhaus gilt als eines der schönsten Bürgerhäuser der Stadt. Das Renais-sancebauwerk mit seinen spätgotisch gefassten Fenstern und dem rundbogig gestaffelten Giebel ist ein architektonisches Kleinod. Kurfürst Johann Friedrich ließ das dreigeschossige Gebäude 1536 errichten. Es bot Raum für Philipp Melanchthon, dessen Familie und die studentischen Hausgäste. Da-mit ist das Haus ein würdiger Ort des Gedenkens und der Auseinandersetzung mit dem „Praeceptor Germaniae“, dem „Lehrer Deutschlands“. Besondere Aufmerksamkeit dürfen das Studier- und Sterbezimmer und der historische Garten beanspruchen.


1996 wurde das Haus zusammen mit den Luthergedenkstätten von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Derzeit bereitet die Stiftung Luthergedenkstätten die Sanierung des Melanchthonhauses sowie eine neue Dauerausstellung vor, in deren Mittelpunkt unter anderem der Mensch Philipp Melanchthon und seine Familie stehen wird.

Zum Gedenkjahr 2010 arbeiten das Melanchthonhaus Bretten und die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt eng miteinander zusammen. 



HOME KONTAKT IMPRESSUM