31.10.2009 11.20 Uhr

Festakademie anlässlich der Eröffnung des Melanchthon-Gedenkjahres zum 450. Todestag Philipp Melanchthon


Bretten Laurentiuskirche (nur geladene Gäste)

Der Todestag von Philipp Melanchthon jährt sich am 19. April 2010 zum 450. Mal. Der in Bretten geborene Universalgelehrten verband auf eindrucksvolle Weise Luthers Reformationsanliegen der Kirche mit den humanistischen Traditionen zur Erneuerung von Politik, Bildung und Gesellschaft.


Das offizielle Gedenkjahr 2010 hat seinen Auftakt am Reformationstag 2009 in Melanchthons Geburtsstadt Bretten. Zu Beginn steht am 31. Oktober 2009. um 10 Uhr ein ökumenischer Fernsehgottesdienst in der Stiftskirche, der in der ARD übertragen wird. Den Gottesdienst zelebrieren Landesbischof Dr. Ulrich Fischer, Vorsitzender der Union Evangelischer Kirchen, und Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, gemeinsam.


Um 11.20 Uhr schließt sich eine Festakademie in der Laurentiuskirche Bretten an. Im Rahmen des Staatsakts, bei dem Oberbürgermeister Paul Metzger die geladenen Gäste begrüßen wird, hält Ministerpräsident Günther Oettinger eine Ansprache. Zum Festvortrag ist Prof. Dr. Klaus Engelhardt, Landesbischof i.R. und ehemaliger Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland eingeladen.

Danach bitten das Land Baden-Württemberg und die Melanchthonstadt Bretten zu einem gemeinsamen Empfang in die Stadtparkhalle Bretten.

Im Melanchthon-Gedenkjahr finden zahlreiche Vorträge, Ausstellungen, Konzerte und wissenschaftliche Symposien in der gesamten Bundesrepublik statt. Verschiedene Publikationen und neuere Medien widmen sich der Bedeutung Melanchthons in der Vergangenheit und Gegenwart.