25.06.2010 bis 25.07.2010 Eröfffnung 18 Uhr

"Melanchthon - Grenzen überwinden. Die Bedeutung Philipp Melanchthons für Europa. Von Wittenberg bis Siebenbürgen"


Melanchthonhaus Bretten, Gedächtnishalle

Die internationale Wanderausstellung „Grenzen überwinden. Die Bedeutung Philipp Melanchthons für Europa“ macht zum Melanchthon-Gedenkjahr  nun auch in Bretten Station. Ihren Auftakt hatte die unter der Leitung des Direktors der „Europäischen Melanchthon-Akademie“, Dr. Günter Frank, von Dr. Albert de Lange erarbeitete Präsentation vor knapp drei Jahren in der damaligen Kulturhauptstadt Hermannstadt/ Sibiu. Die Schau gehörte damals zu den offiziellen Programmpunkten der Ökumenische Versammlung der Europäischen Kirchenkonferenz (CEC-KEK) und des Europäischen Rates der Bischofskonferenzen (CCEE). Seitdem tourte die Überblicksschau zuerst durch Rumänien, dann durch zahlreiche deutsche Orte. Zuletzt war sie in München beim Ökumenischen Kirchentag und in der Heidelberger Heiliggeistkirche zu sehen.

Angereichert mit den von siebenbürgischen Wissenschaftlern erstellten Schautafeln kehrt sie nun unter dem Motto „Von Wittenberg bis Siebenbürgen“ an ihren Entstehungsort zurück und wird in der Gedächtnishalle des Melanchthonhauses vom 26. Juni bis 25. Juli 2010 erstmals gezeigt.

Die Wanderausstellung zeigt, wie sehr Melanchthon sein Leben lang die Überwindung von kirchlichen und politischen Grenzen in Europa anstrebte. Auf 20 Tafeln präsentiert die Ausstellung den in Bretten geborenen Universalgelehrten als einen Menschen, der in ein religiös wie auch politisch zerrissenes Zeitalter hineingeboren wurde. Dennoch blieb er stets davon überzeugt, dass Europa seine Grenzen friedlich überwinden kann, wenn es zu seinen antiken und christlichen Quellen zurückkehrt.

Eröffnung der Ausstellung ist am 25. Juni, um 18 Uhr im Melanchthonhaus. Pfarrer Dr. Martin Schneider, Theologischer Referent der Europäischen Melanchthon-Akademie wird in das Thema der Ausstellung einführen und einen Blick auf die europäische Strahlkraft des Reformators und Universalgelehrten richten. Der Eröffnungstag der Ausstellung ist zugleich der Jahrestag der Überreichung der Confessio Augustana, deren in Bretten traditionell gedacht wird. Im Anschluss an die Vernissage findet in der St. Laurentiuskirche Bretten um 19 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst statt, dem schließt sich traditionsgemäß ein gemütliches Beisammensein (Hocketse) an.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 25. Juni 2010, 18.00 Uhr

Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag 14 – 17 Uhr, samstags und sonntags 11 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr. Während des Peter- und Paul-Festes am Samstag/Sonntag, 3./4. Juli ist durchgehend von 10 – 18 Uhr geöffnet.

Kontakt: Europäische Melanchthon-Akademie Bretten, Claudia Martin, Tel. 07252 / 94 41 12

E-Mail: martin@melanchthon.com