02.04.2011 10-16 Uhr

Studientag der Europäischen Melanchthon-Akademie Bretten und des Vereins für Kirchengeschichte in der Evang. Landeskirche in Baden zum Thema: "Wie frei ist der Mensch?"


Bretten Melanchthonhaus Gedächtnishalle

Studientag im Melanchthonhaus

Wie frei ist der Mensch?


Studientag

des Vereins für Kirchengeschichte der Evang. Landeskirche in Baden
und  der Europäischen Melanchthon-Akademie Bretten


2. April 2011
Melanchthonhaus Bretten

Leitung:
Prof. Dr. Johannes Ehmann
PD Dr. Günter Frank

Bericht zur Tagung

Wie frei ist der Mensch? – Diese Frage stand über dem gemeinsamen Studientag der Europäische Melanchthon-Akademie und des Vereins für Kirchengeschichte in Baden, der in der Brettener Forschungseinrichtung abgehalten wurde. Die beachtliche Zahl von Interessierten wurde von Pfarrer Dr. Martin Schneider, Theologischer Referent an der Europäischen Melanchthon-Akademie Bretten und Organisator der Veranstaltung, begrüßt. Die  Dekanin Gabriele Mannich brachte in einer Ansprache das kirchliche und auch ihr persönliches Interesse an dieser Fragestellung und an der Veranstaltung zum Ausdruck.

Der Titel des Studientages „Wie frei ist der Mensch?“ orientierte sich am Themenjahr „Taufe“ der Reformationsdekade. Er stellt eine der Grundfragen des Menschseins in den Mittelpunkt des Nachdenkens und der Diskussion. In drei Referaten wurde das Spektrum der Fragestellung entfaltetet. Dabei markierte Prof. Martin Greschat aus Münster mit einer Einführung zu Melanchthons Sicht den Ausgangspunkt. Er führte aus, wie sich Melanchthon zunächst in deutlicher Distanzierung zum Humanismus Luthers radikalen Thesen anschloss und wie er dann später bemüht war, eine eigene,  differenziertere Sicht zu entwickeln. Sie fand schließlich in Art. 18 der „Augsburger Konfession“ ihren Niederschlag und wurde damit auch bestimmend wurde für die Geschichte des Luthertums. Für Melanchthon lag  - auf Grund seiner pädagogischen Zielsetzung und seiner Erfahrung in den unruhigen Zeiten - viel daran, die Handlungsfreiheit und damit auch Verantwortung des Menschen zu betonen.

Dr. Wolfgang Achtner aus Gießen brachte dann die Ergebnisse und Gesichtspunkte der Auseinandersetzung zwischen Neurowissenschaften und Theologie ein. In diesem Austausch, so der Referent,  eröffneten sich vielfältige Möglichkeit einer Freiheit des menschlichen Willens, da die Neurowissenschaft den Menschen „nur“ unter naturwissenschaftlicher Sicht  betrachte und viele andere Perspektiven des Menschseins aus methodischen Gründen außer Acht lassen müsse.

Der zweite Teil der Veranstaltung wurde durch den Vortrag von Dr. Günter Frank, Direktor der Europäischen Melanchthon-Akademie und Kustos des Melanchthonhauses, zum Thema „Willensfreiheit aus philosophischer Sicht“ eingeleitet. Demnach stelle eine allein neurowissenschaftliche Betrachtung eine Verkürzung des Verständnisses des Menschen dar, so dass man in der Gegenwart wieder stärker vom Menschen als Person spricht, die auch zu freiem Handeln befähigt ist.

Die lebhafte Abschlussdiskussion, bei der sich alle Teilnehmer der Tagung einbringen konnten, war dann auch die Bestätigung dafür, dass mit dem Tagungsthema „Freiheit“  die Veranstalter einen Nerv heutiger Diskussion getroffen haben, wie der Vorsitzende des Vereins für Kirchengeschichte Prof. Johannes Ehmann  abschließend feststellte. Gerade dieses rege Beteiligung
ermutigte die beiden Veranstalter, die Tradition der „Brettener Studientage“ weiter aufrecht zu erhalten.

Tagungsprogramm

Die Stoiker sollen nicht Richter oder Meister in der Kirche sein, schreibt Philipp Melanchthon in der deutschen Übersetzung seiner Loci von 1553. Er distanziert sich damit von einer Philosophie oder auch Theologie, die seiner Meinung nach Freiheit und damit auch Verantwortung des Menschen in Frage stellt.

Mit diesem Zitat möchten wir Ihr Interesse an unserem diesjährigen Studientag wecken.
Ausgehend von der Auseinandersetzung zwischen Luther und Erasmus über die Frage des freien Willens – zu der Melanchthon einen wichtigen Beitrag geleistet hat –  wird das Thema in drei Referaten entfaltet und zur Diskussion gestellt.

Unsere Referenten:
Professor em. Dr. Martin Greschat (geb.1934)
lehrte in Gießen Kirchengeschichte; jüngst von ihm erschienen: Philipp Melanchthon - Theologe, Humanist, Pädagoge (Gütersloh 2010)

PD Dr. Wolfgang Achtner (geb. 1957)
lehrt in Gießen am Institut für system. Theologie mit dem Schwerpunkt interdisziplinärer Fragestellungen u.a. im Bereich von Theologie und Neurowissenschaft. Jüngst erschien von ihm Willensfreiheit in Theologie und Neurowissenschaft (Darmstadt 2010)

PD Dr. Günter Frank (geb. 1956)  

Direktor der Europ. Melanchthon-Akademie Bretten, lehrt Philosophie an der Freien Universität Berlin, verschiedene Veröffentlichungen zur Philosophie des Humanismus und der Reformation


Ablauf der Tagung:

10.00  Begrüßung und Eröffnung in der Gedächtnishalle des Melanchthonhauses
 (Kaffee / Tee)
10.15  Melanchthons Verständnis von Freiheit Prof. em. Dr. Martin Greschat
11.15  Willensfreiheit und Ethik, PD Dr. Wolfgang Achtner
12.30  Mittagsgebet in der Kreuzkirche
13.00 Mittagessen im Vortragssaal der Melanchthon-Akademie (bitte anmelden)
14.00 Willensfreiheit aus philosophischer Sicht, PD Dr. Günter Frank
15.00 Podiumsgespräch
16.00 Abschluss

Änderungen vorbehalten

Anmeldung und Auskunft:

Anmeldung bis 28. Februar 2011 über das Sekretariat, Frau Martin
E-Mail: martin@melanchthon.com, Tel. 07252 / 9441 12, Fax: 07252 / 9441 16

Tagungsbeitrag:
ohne Mittagessen 20,00 € /       mit Mittagessen 25,00 € - bitte anmelden!

Der Betrag ist bei der Tagung bar zu entrichten.

Anreise:

Tagungsgebäude ist das Melanchthonhaus zentral am Marktplatz in Bretten gelegen

Bahnstation von Stuttgart und Heidelberg kommend ist der Bahnhof Bretten (von dort 20 Minuten Fußweg) oder  mit der S 4 von Karlsruhe kommend die Haltestelle Stadtmitte (von dort 10 Minuten Fußweg)

PKW- Parkplätze auf dem Parkplatz Sporgasse

Kontakt:
Europäische Melanchthon-Akademie Bretten
Melanchthonstr. 1 – 3  - D-75015 Bretten
Tel. 07252 / 94 41 12 - Fax 94 41 16
Sekretariat: martin@melanchthon.com
www. melanchthon.com