16.02.2014 17 Uhr

Vortrag in der Reihe "Von der Reformation zur Reform": Der Beitrag der reformatorischen Kirchen zur Ökumene, Referent: Dr. h.c. Nikolaus Schneider, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland


Bretten Stiftskirche

Hohen Besuch erwartet Bretten zum 517. Geburtstag von Philipp Melanchthon. Anlässlich des Gedenktages für den Reformator und Universalgelehrten aus Bretten kommt Dr. h.c. Nikolaus Schneider, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), am 16. Februar in die Melanchthonstadt.


Im Rahmen der Vortragsreihe „Von der Reformation zur Reform - Neue Zugänge zum Konzil von Trient“, die im September vergangenen Jahres  mit einem Beitrag des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz und Erzbischofs von Freiburg, Dr. Robert Zollitsch in Karlsruhe begann, spricht der EKD- Ratsvorsitzende am Sonntag, den 16. Februar, um 17 Uhr in der Brettener Stiftskirche zum Thema: „Der Beitrag der reformatorischen Kirchen zur Ökumene“.

Es ist das zweite Mal seit 1997, dem Melanchthon-Gedenkjahr zum 500. Geburtstag, dass ein EKD-Ratsvorsitzender in die Geburtsstadt Melanchthons kommt. Um 16.30 Uhr trägt sich Dr. Schneider im Melanchthonhaus Bretten in das Goldene Buch der Stadt Bretten und in das Gästebuch des Melanchthonvereins ein, bevor er in der Stiftskirche seinen Vortrag hält.

Im Anschluss an den Vortrag findet im  Melanchthon-haus ein Empfang statt.

Am Abend zuvor, am Samstag, 15. Februar, um 19.30 Uhr wird das Gedenken auch musikalisch mit einem Konzert im Melanchthonhaus Bretten umrahmt, das von der Evangelischen Bezirkskantorei veranstaltet wird. Es spielen Heike Maria Hümmer (Viola da Gamba) und Barbara Gerber-Noeldeke (Barockvioloncello) Werke der frühen Neuzeit von M. Luther, D. Ortiz, J. S. Bach und anderen -  „Zwischen den Zeiten und Saiten“.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.