11.11.2018 17 Uhr

Sonntagsvortrag: Toleranzgedanke und Protestantismus von Pfr. Dr. Hendrik Stössel


Melanchthonhaus Bretten

 

Was bedeutet ‚Toleranz‘? Klar ist: Wenn alles gleich gültig ist, ist alles gleich­gül­tig. Von daher signalisiert der immer drän­gen­der und lauter werdende Ruf nach „Werten“ min­destens dies als eine Art Konsens: Vielfalt allein ist of­fen­bar kei­ne Strategie, eine lebenswerte, humane Gesellschaft zu organisieren, we­der im Großen noch im Kleinen. Deshalb endet das individuelle Recht auf Selbst­ver­wirk­li­chung in der Regel dort, wo die Rech­te anderer berührt werden. Auf die­sem Hintergrund befasst sich der Vor­trag mit der Frage, welche Bedeutung der Toleranzgedanke im Pro­tes­tan­tis­mus hat und was die evangelische Tra­di­ti­on zu den ak­tu­el­len Debatten über den Pluralismus und seine Gren­zen beitragen kann.