16.04.2013

Wanderausstellung nun in Frankreich unterwegs: Nach Stationen in Paris ist die Schau aktuell in Lyon zu sehen


Die französische Fassung der von der Europäischen Melanchthon-Akademie Bretten (EMA) konzipierten internationalen Wanderausstellung ist unter dem Titel „Dépasser les frontières. L´importance des Philippe Melanchthon pour l`Europe“ nun in Frankreich unterwegs. Die Ausstellung entspricht weitgehend der deutschen Version, die seit 2008 überwiegend in evangelischen Kirchengemeinden zu sehen war und weiter zu sehen ist. Die ursprüngliche Präsentation wurde um vier Ausstellungstafeln ergänzt, die herausheben, von welchem Einfluss Melanchthon auch für Frankreich war.

Prof. Nicola Stricker vom Institut Protestant de Théologie (IPT) in Paris hatte die Vorarbeiten für das Ausstellungunternehmen in Frankreich übernommen und die Finanzierung sowie die Übersetzung ins Französische durch Caroline Baubérot sichergestellt. Mit der Unterstützung durch die Fondation Bersier organisierten Prof. Dr. Nicola Stricker vom IPT und die Mitarbeiter der Mission Intérieure de l'Eglise Evangélique Luthérienne de France (EELF) an der Faculté de Paris die Umsetzung der französischen Fassung der Wanderausstellung, die Gelegenheit gibt, eine der Hauptfiguren der Reformation auch in Frankreich besser bekannt zu machen.

Die ersten Ausstellungsstationen waren ausnahmslos in Paris. Zum Auftakt war die Schau im Institut Protestant de Théologie (IPT) zu sehen. Dr. Albert de Lange, Kirchenhistoriker und Mitarbeiter der EMA, gab bei der Eröffnung eine Einführung in das umfassende Thema. Der Direktor der „Europäischen Melanchthon-Akademie“, Dr. Günter Frank, dankte während der Eröffnung allen Beteiligten für die enge und freundschaftliche Kooperation, ohne die ein solches europäisches Projekt nicht möglich wäre. Das Institut in Paris verband die Ausstellung mit einem Symposium „Voix réformée, voix de la doctrine“. Darauf folgten Präsentationen im Cloître des Billettes und der Église réformée de l’Oratoire du Louvre.

Bis Juni ist die Wanderausstellung nun in Lyon zu sehen. Prof. Dr. Nicola Stricker vom IPT eröffnete die Präsentation im Temple du Change mit einem Vortrag, der die Frage aufwarf: Was können wir von Melanchthon heute lernen? Während der Ausstellungszeit findet in Lyon die erste nationale Synode der Neuen Vereinigten Protestantischen Kirche Frankreich statt, was der Ausstellung der EMA große Beachtung sichern wird.