14.01.2021

Melanchthonpreis-Verleihung auf 26. Juni verschoben



Die Verleihung des 12. Internationalen Melanchthonpreises der Stadt Bretten an den Theologen Dr. Tobias Jammerthal wird erst am 26. Juni 2021 stattfinden. Darauf verständigten sich der Oberbürgermeister der Stadt Bretten Martin Wolff und Prof. Dr. Günter Frank, Direktor der Europäischen Melanchthon-Akademie (EMA) Bretten. Die wissenschaftliche Auszeichnung für eine Veröffentlichung im Wirkungskreis von Philipp Melanchthon findet alle drei Jahre stets Mitte Februar - um den Geburtstag des Reformators und Universalgelehrten - in dessen Heimatstadt statt. Die Festveranstaltung in der Gedächtnishalle des Melanchthonhauses war für den 20. Februar geplant. Die  Lage der Corona-Pandemie ließ eine Durchführung nach jetzigem Stand nicht möglich werden.

Dr. Tobias Jammerthal wurde bereits im Oktober als Preisträger benannt. Der gebürtige Karlsruher erhält die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung für seine Studie "Philipp Melanchthons Abendmahlstheologie im Spiegel seiner Bibelauslegung 1520-1548", die zugleich seine Doktorarbeit an der Universität Tübingen darstellt. Eine wissenschaftliche Findungskommission hatte die Promotionsschrift des Theologen für den Melanchthonpreis 2021 als würdig vorgeschlagen, der Gemeinderat der Stadt Bretten schloss sich dieser Empfehlung an und erkannte dem Theologen diesen Preis zu. Es handelt sich um eine hochdifferenzierte und gewichtige Arbeit, die das Verständnis Melanchthons anhand von Details im Grundsätzlichen neu justiert, heißt es in der Begründung.


powered by webEdition CMS