19.07.2021

Der Melanchthon-Schülerpreis wurde zwischen den zwei Favoritinnen geteilt


Gruppenbild mit Preisträgern, Jury, OB Wolff und Stiftungsvorstand Willi Leonhardt. Foto: Susanne Maske

Lea Marie Hoek vom Melanchthon-Gymnasium und Alina Notter vom Technischen Gymnasium ausgezeichnet


Am Ende wollte sich die Jury des Melanchthon-Schülerpreises nicht für oder gegen eine der favorisierten Anwärterinnen auf die Auszeichnung entscheiden. Deshalb erhielten beide, Lea MarieHoek vom Melanchthon-Gymnasium und Alina Notter, Absolventin des Technischen Gymnasiums der Beruflichen Schulen Bretten, den Preis. Zu diesem salomonischen Urteil kam das Gremium mit Dr. Matthias Thies vom Amt Schule und Bildung des Regierungspräsidiums Karlsruhe, der als Juryvorsitzender fungierte, sowie Harald Maiba, Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten, und Dr. Karl Strobel als Vertreter der Wirtschaft.


Schließlich waren nicht nur die schulischen Leistungen der beiden 18-Jährigen beeindruckend, sondern auch ihr soziales Engagement, das für den Melanchthon-Schülerpreis im Sinne des Universalgelehrten und Humanisten Philipp Melanchthon gleichfalls ausschlaggebend ist. Alina Notter erteilte neben ihrer gymnasialen Ausbildung Sprachkurse für Migranten und engagierte sich zudem in der Schülervertretung ihrer Schule. Lea Marie Hoek bewies als Schülersprecherin am Melanchthon-Gymnasium ebenfalls Einsatz für ihre Mitschüler. Zudem zeigt sie soziale Verantwortung, indem sie bei der „Brettener Tafel“ mitwirkt und in der evangelischen Gemeindearbeit aktiv ist. Beide Preisträgerinnen teilen sich nun das Preisgeld von 750 Euro.


Über diese Anerkennung hinaus gab es auch lobende Worte von Brettens Oberbürgermeister Martin Wolff, der daran erinnerte, dass alle Kandidatinnen für den Melanchthon-Schülerpreis ihre jeweiligen ausgezeichneten Abschlusprüfungen in einer Pandemie bedingt schweren Zeit abgelegt haben.


Für die Melanchthon-Schülerpreis-Stiftung richtete auch deren Vorsitzender Willi Leonhardt Worte der Anerkennung an die Preisträgerinnen, denen es gelang, sich vor der Jury gegen die drei weiteren Bewerberinnen durchzusetzen, die gleichfalls hervorragende Qualifikationen für die Auszeichnung mitbrachten. Diese waren: Marie Gruber (Max-Planck-Realschule), Kristina Antonia Beck (Melanchthon-Gymnasium) und Katja Hiller (Edith-Stein-Gymnasium). Das Preisgeld für den Melanchthon-Schülerpreis 2021 stiftete der Lions Club Bretten-Stromberg.


 


powered by webEdition CMS