Neuerwerbungen des Melanchthonhauses

Das Melanchthonhaus beherbergt eine große Zahl von Alten Drucken, Autographen, Druckgrafiken und Münzen. Diese Schatzkammer wird laufend erweitert. Die interessantesten Neuerwerbungen werden hier präsentiert.

Melanchthon, Philipp. De artibus liberalibus oratio

Diese Schrift Philipp Melanchthons ist von größter Seltenheit. Es ist die erste Ausgabe von Melanchthons ältester erhaltener Rede und seiner ersten selbstständigen Schrift. Melanchthon hielt die Rede in Tübingen wohl zu Beginn Wintersemesters 1517; im Juli 1518 wurde sie mit einer Widmung an seinen Lehrer Johann Stöffler und mit einem griechischen Gedicht seines Schülers Kaspar Kurren in Hagenau gedruckt. Das neue an dieser Rede über die freien Künste, in der ein erweitertes humanistisches Bildungsprogramm entwickelt wird, ist, dass er zu den sieben Künsten, bestehend aus Arithmetik, Geometrie, Musik, Astronomie, Grammatik, Dialektik und Rhetorik, erstmals auch die Geschichte und die Poesie einbezieht. Somit entwickeln sich aus den sieben freien Künsten neun humanistische Disziplinen, denen die neun Musen zugeordnet werden.

Melanchthon, Philipp
Eigenhändiges griechisches Epigramm auf dem Schlussblatt des Werkes
„Ptolemaei Mathematicae constructionis Liber primus : graece & latine editus…“ (Wittenberg, 1549)

“ἄστρα μὲν ἀυτον πέλει θείας σημεῖα φρονοίας μᾶλλον δ' ἤ ἄστρων θεσπεσίη διδαχή” = “Sterne sind zwar ebenfalls Zeichen eines göttlichen Planes, besser aber als Sterne ist die göttliche Liebe”
Melanchthon unterzeichnete das Epigramm mit “Philippus Georgio”. Bei dem bedachten Georg handelt es sich wahrscheinlich um Georg Fabricius (1516-1571), dem Melanchthon die Übersetzung des Werkes am 5. Mai 1549 ankündigte.


Philipp Melanchthon
Wandplakette vom Stahlschneider und Hofgürtler Seyffarth, um 1830

Umschrift auf der Plakette: „DOCTOR PHILIPP MELANCHTHON Abgeordneter der Kirche Christi bey dem Reichstage zu Augsburg.
Eintausendfünfhundertdreißig




Kupfer-Medaille
nach 1540 anlässlich der Reise Melanchthons zum Regensburger Reichstag

Brustbild Melanchthons
Umschrift: + D: PHILIP • MELAN • LEGAT [us] • ECL-ESI • CHRI • AD: COMICI • RADISPO •
Unter dem Brustbild: Wappen Melanchthons zwischen 15 - 40
Einseitige Medaillen-Gestaltung (Rückseite ist unbedruckt)




 


Druckgrafiken aus dem 19. Jahrhundert


Philipp Melanchthon
Adolph Kunike, um 1820
Kreidelithographie


 




Philipp Melanchthon
B. Lichtwardt nach Lucas Cranach, um1840
Kreidelithographie





Martin Luther
B. Lichtwardt nach Lucas Cranach, um1840
Kreidelithographie





Johann Tetzel
W. Steinlaus, um 1820
Kupferstich






HOME ÖFFNUNGSZEITEN ANFAHRT IMPRESSUM